Sinfonisches Blasorchester mit prominenter Unterstützung

Album für Player auswählen

previous next
Nächster Termin  -   Pfarrwallfahrt nach Waldenburg
TAGE STD. MIN. SEK.
 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERADas Neujahrskonzert des sinfonischen Blasorchesters des Musikzugs Ennest lockte 750 Gäste in die Attendorner Stadthalle und sorgte für einen schwungvollen Jahresauftakt! Das bestens aufgelegte Orchester unter Leitung von Ingo Samp sorgte für riesige Begeisterung bei den Zuhörern und Marc Gajewski, der erste Vorsitzende des Musikzugs, konnte sich freuen, dass die Stadthalle mal wieder voll besetzt war.

Nach dem traditionsreichen Radetzkymarsch zur Eröffnung begrüßte Moderator Georg Elsaeßer das Publikum zur ersten Veranstaltung im Jubiläumsjahr der Ennester Feuerwehr, die vor genau 100 Jahren gegründet wurde. Seit nunmehr 65 Jahren gehört der Musikzug der Feuerwehr an und hat das Jubiläum gerne zum Anlaß genommen, nach 2008 wieder ein Neujahrskonzert zu veranstalten!

Schwungvoll ging es in dem Konzert weiter mit der Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß, Sohn. Sehr schön gespielte Oboen- und Flötensolos wechselten sich hierbei mit einem schön runden Tutti-Klang ab. Mit der folgenden „Ouvertüre 1812“ von Peter I. Tschaikovsky forderte der Dirigent von seinen Musikern höchste Konzentration, denn die technischen Schwierigkeiten dieses Werks sind immens. Trotzdem konnten beispielsweise die fünf Saxophonisten zu Beginn der Ouvertüre zeigen, wie gefühlvoll sie spielen können. Wie vom Komponisten gefordert wurde für dieses Stück noch eigens eine riesige Kanone auf die Bühne befördert, so war vor allem das Finale der Ouvertüre noch gewaltiger und geradezu bombastisch.

Nach dem getragenen „Intermezzo sinfonico“ von Pietro Mascagni stand ein weiteres Highlight auf dem Konzertprogramm: Die „Grand, grand Overture“ von Malcolm Arnold ist Solostück für drei Staubsauger, einen Bodenpolierer und Orchester. Neben den äußerst ungewöhnlichen Soloinstrumenten haben auch die vier Solisten für Furore gesorgt: Ehren-Bürgermeister Alfons Stumpf, Löschzugführer Elmar Stuff, der Ennester Karnevalsprinz Michael Siepe und Landrat Frank Beckehoff standen erstmals bei einem Konzert als Solist auf der Bühne und sorgten im Publikum für so manchen Lacher!

Nach der Pause ging es rasant mit Stephen Melillos „Godspeed“ weiter, wobei im Mittelteil Melanie Schulte mit einem sehr schön gestalteten Englischhornsolo begeistern konnte. In „Summon the Heroes“ von John Williams überzeugte bei der feierlichen Eröffnung des Stücks das zehnköpfige Trompetenregister des Orchesters mit perfekter Intonation. Und auch Trompeter Matthias Elsaeßer begeisterte die gebannten Zuhörer mit einem ausdrucksstark gespielten Solo.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Nach dem ruhigen schottischen Volkslied „Auld lang Syne“ und der packenden Filmmusik zu „Pirates of the Carribean – At Worlds End“, bei der das komplette Orchester zu Beginn auch als Chor glänzen konnte, endete ein vielgelobtes Neujahrskonzert mit dem lateinamerikanischen Tanz „Conga del Fuego Nuevo“. Hierbei tanzte fast das gesamte Orchester musikalisch auf der Bühne, so dass der Funke auch ins Publikum übersprang und begeistert drei Zugaben der Ennester Musiker forderte. Und auch hier hatte sich Dirigent Ingo Samp noch einiges einfallen lassen. Nach dem alten ABBA-Song „Happy New Year“ konnte fast jedes Register beim Largo XXXX noch einmal solistisch glänzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

 
 
previous next
X